Mit dem Abschluss der Durchführungsbestimmungen sind jetzt auch die Planungen für die beiden Tiroler Seniorenligen abgeschlossen und die Saison kann endgültig beginnen! Die höchste Tiroler Spielklasse der Saison 20/21 geht mit dem neuen Namen Super League am 23.10 an den Start. Dabei spielen die 3 stärksten Mannschaften aus Tirol wie Wattens, Kufstein und Kundl und der Tiroler Landesligameister der vergangen Saison, SC Hohenems aus Vorarlberg, in einer 3-fachen Hin- & Rückrunde inkl. Playoff um den Titel. Ursprünglich wollten wir die höchste Seniorenklasse Richtung Westen öffnen und weitere Vorarlberger Mannschaften einbinden, jedoch konnte sich nach etlichen Gesprächen für heuer keine weitere Mannschaft finden lassen. Das schmerzt besonders, denn nach der Entscheidung von Silz Bulls in die Landesliga zu wechseln, fehlt ein langjähriger Gegner aus dem Tiroler Oberland. Aufgrund des vorhandenen und von den Medien teils negativ kommentierten Niveauunterschied in der vergangenen Landesliga als auch der Bereitschaft einzelner Vereine einen Spielbetrieb nur mehr in bestimmtem Umfang durchführen zu können ist die Super League mit 4 Teams die logische Konsequenz des heurigen Winters. Damit Tirols Eishockeyfans was geboten wird entschloss man sich auf eine dreifache Hin- & Rückrunde aus der sich für jeden Verein 9 Heimspiele im Grunddurchgang ergeben, gefolgt von einem best-of-five Playoff mit Halbfinale und Finale. Es ist weiterhin kein Transferkarten Spieler erlaubt jedoch dürfen heuer 3 Nichttiroler  bzw. Nichtvorarlbereger im Fall des SCH gemeldet sein. Die Super League wird zweifellos eine sehr enge und spannende Liga.


 

 

Die zweithöchste Spielklasse der Senioren 20/21 ist die Tiroler Landesliga und beginnt mit 31.10. Dort treten 9 Teams aus Wattens, Kundl, Götzens, Mils, Zirl, Ehrwald/Imst, Silz, Weerberg und Kufstein in den Rink. Bei 9 Teams und der nicht gewissen Auswirkungen von Covid19 beträgt der Modus eine 1-fache Hin- & Rückrunde inkl. Playoff jeweils Best-of-Three für Halbfinale und Finale. Eine Neuerung, welche seitens der Verbandsführung eingeführt wurde, ist der Pflichtaufstieg. Konkret bedeutet Aufstieg, dass der Meister Tiroler Landesliga automatisch in die Super League aufsteigen wird. Ausgenommen sind hier Natureisvereine und Farmteams. Laut Reglement muss es bei jedem Spiel einen Sieger geben, sollte ein Spiel nach regulärer Spielzeit untentschieden sein dann erfolgt eine 5 minütige Sudden Victory Overtime mit 3 Feldspierln und wenn nötig ein Penaltyschiessen. In der Tiroler Landesliga ist wie in den vergangen Jahren kein Transferkartenspieler erlaubt, jedoch darf 1 Nichttiroler Spieler eingesetzt werden. Da es Vereine gibt die ihre Farmteams in der Landesliga antreten lassen muss bis eine Woche vor Meisterschaftsbeginn eine Cut-Off Liste ihrer 12 besten Spieler + 1 Torhüter aus der Super League dem TEHV gemeldet werden, diese dürfen nicht in der Landesliga zum Einsatz gebracht werden. 

 

Auf Grund der herrschenden Covid19 Pandemie und des womöglich erhöhten Infektionspotentials im Winter und durch Körperkontakt im Eishockey, richten wir unsere Präventionsrichtlinien an die des OEHV welche mit BSO und dem Sportministerium ausgearbeitet wurden. Obendrein benötigt jeder Verein oder Betreiber der Sportstätte ein Covid19 Präventionskonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos, welches zumindest Verhaltensregeln, Vorgaben für Infrastruktur, Hygieneplan und Regelungen inkl. Verhalten beim Auftreten einer SARS CoV2 Infektion beinhaltet. Es kann vorkommen, dass am Ende des Grunddurchgangs ein Team eine ungleiche Anzahl an Spiele absolviert hat, so wird die Wertung nach dem “Durchschnittlich gewonnene Punkte pro Spiel (Punkte/Spiele) erstellt. Sollten bei ein oder mehreren Teams die gleiche Anzahl an Spielen so wie Punkten stehen, wird jenes Team besser gereiht welches mehr Spiele absolviert hat. Die Wertung bevorzugt auch Teams die mindestens 60% der im Spielplan vorgesehenen Spiele absolviert hat, erst dann werden Teams aufgenommen die weniger als 60% gespielt haben. Wir wünschen uns einen möglichst reibungslosen und vor allem infektionsarmen Ablauf und appellieren an alle Teilnehmer die Situation ernst zu nehmen und zum Wohl der Sicherheit beizutragen. Die detaillierte Fassung lässt sich hier downloaden.